Nummer 45 ist systemimmanent.

Als mein Vater in amerikanischer Kriegsgefangenschaft mit der Bahn von A nach B transportiert wurde, wollten alle, die sonst auch noch in diesem Zug reisten, den Feind sehen. Eine nicht enden wollende Prozession Neugieriger zog an seinem streng bewachten Abteil vorbei. Schließlich baute sich dort ein alter Farmer auf, schaute sich den Mann in der fremden Uniform genau an und dann sagte er: „I thought, all Germans are black!“

Von dieser vollkommenen Unkenntnis dessen, was außerhalb der USA los ist, berichteten immer wieder Freunde, die das Land besucht hatten. Da stünde in der Regionalzeitung, dass Mrs. Williams nach Boston gereist sei, um dort ihren Sohn zu besuchen, aber darüber, dass in Paris (France) ein neuer Präsident gewählt worden sei, darüber erführe der geneigte Leser nichts.

Als Europäer, das muss man zugeben, fällt es schwer, die schiere Größe der USA zu ermessen und zu verstehen. Und noch schwieriger ist es wohl, sich die unendliche Langweile vorzustellen, die in weiten Teilen des mittleren Westens herrscht.

Vor Jahren bin ich mit meiner Frau und guten Freunden von Denver nach Santa Fe im Auto gefahren. Auf halber Strecke machten wir in einer Stadt mit dem vielversprechenden Namen Trinidad Station, um einen Kaffee zu trinken. Ich erinnere mich noch heute an den Schock, den ich damals erlitt, denn ich hatte noch nie zuvor eine vergleichbare Ansammlung menschlicher Behausungen gesehen, wo so absolut nichts los war, wie dort, niente, nada.

Vor einer solchen Stadt kann man entweder fliehen oder man muss dort verwurzeln. Dann aber sollte man sich zufriedengeben mit dem, was vorhanden ist (nada) und vom Blick über den Zaun ist dringend abzuraten.

Abgesehen von dieser erlebten Trostlosigkeit ist das Land tatsächlich so groß und vielfältig, dass ein US Bürger es gar nicht nötig hat, sein Land zu verlassen.

Vergessen wir nicht, dass George Dabbljuh Bush zum ersten Mal außer Landes reiste, als er schon Präsident war.

Kurz, es gehört zum Selbstverständnis eines Amerikaners, zu denken, dass „Gods own Country“ alles hat und bietet, was der Mensch braucht. Der Rest der Welt mit seinen Verboten, Waffen zu tragen, seinen Sozialversicherungen, diesen Autos, die fast keinen Sprit verbrauchen, und anderem Zeugs, was die dort „Errungenschaften“ nennen, all das stört nur und ist zutiefst unamerikanisch.

Wenn man sich in die Gedanken eines Durchschnittsamerikaners hineinversetzt, dann war die die Epoche nach dem 2. Weltkrieg ein einziger Irrtum. Was hat mein Land auf der Weltbühne verloren? Das ist nur teuer und kostet unseren „boys“ das Leben. Wie kommen die da in Washington dazu, unsere Soldaten nach Vietnam, Afghanistan und Irak zu schicken? Was haben wir davon?

Insofern hat jetzt der 45. Präsident sein Land wieder dorthin geführt, wo eine schweigende Mehrheit es schon immer haben wollte: Sich selbst genügend und auf die eigene Stärke vertrauend.

Es war nur Zufall, dass N° 45 seine in unseren Ohren so peinliche Rede in Davos gehalten hat. Sie war für das Publikum zu Hause bestimmt, dem er davon erzählte, dass die USA jetzt wieder groß dastünden, und nachdem er`s den anderen mal so richtig gezeigt hätte, die Wirtschaft boome und man sich um sonst rein gar nichts Sorgen machen müsse.

Es ist in den Ohren seiner Wähler die Bestätigung dessen, dass die auf Multilateralismus aufgebaute Welt vor seiner Präsidentschaft den anderen nützt, nicht aber den USA.

Wenn man den geographisch und geschichtlich gewachsenen Hang zur Isolation vieler Amerikaner verstanden hat, dann ist das Verhalten ihres Präsidenten systemimmanent.

Verkleidet als luxemburgischer Oberst

Zu Hause gab es eine Verkleidungstruhe. Dort landete vom ausrangierten Abendkleid meiner Mutter über alte Livreen bis zu Tante Kaulas „Stehbrunshosen“ alles, was nicht mehr gebraucht wurde. Die Truhe war für unser alltägliches Spielen von Bedeutung, aber wenn die Faschingszeit kam, war sie geradezu unersetzlich. Es war wichtig, früh genug ein Kostüm rausgenommen zu haben, sonst ging es einem, wie meinem Vetter Schorsch, für den nur noch das schon erwähnte Abendkleid übrigblieb, in dem allerdings trotz spärlichen Brusthaars allerliebst aussah.

In einem speziellen Schrank hingen die Uniformen unseres Vaters und unseres Großvaters. Die waren sakrosankt, denn wie unsere Mutter und unsere Großmutter wortgleich sagten, hätten die beiden darin „ihren Leib zu Felde getragen.“ Es ging wahrhaftig martialisch zu bei uns. Wir bemerkten das erst viel später.

Die Uniform unseres Vaters war und suspekt, denn dass die Wehrmacht in allerlei Drecksarbeit verwickelt gewesen war, hatte man sogar damals schon im Unterfränkischen vernommen.

Nicht so die Uniform unseres Großvaters. Er war bei den Fürstenwalder Ulanen, dessen Ehrenkommandeur Zar Alexander II von Russland gewesen war. Die Hosen hatten rote doppelte Biesen und die Uniformjacke viele goldblitzende Knöpfe. Die Schulterstücke zeigten das A II des Ehrenkommandeurs. Eine davon habe ich noch heute, siehe das Photo.

Irgendwann waren die Eltern nicht da, es wurde Fasching gefeiert und meine Patentante lag in Erlangen im Krankenhaus. Mich stach der Hafer und ich probierte die Uniform meines Großvaters, er war damals Oberleutnant. Erstaunlicherweise passte sie mir und so beschloss ich, meine Tante im Krankenhaus als kaiserlicher Ulan zu überraschen.

Ein Erlangen fragten mich die Passanten, was das denn für eine Uniform sei, und ich antwortete, ich sei luxemburgischer Oberst, was mir auch alle abnahmen, zumal ich versuchte, mit französischem Akzent zu sprechen. Ich bezweifle, dass ich mit meiner Verkleidung der Tante eine große Freunde bereitet habe, immerhin liefen die Krankenschwestern zusammen, weil: „an so an schönna Offizier ham mir fei noch nie gsehn do herin.“ Ich nehme an, sie bezogen sich auf die Uniform.

Unbemerkt hängte ich zu Hause die Uniform wieder in den Schrank, und nichts geschah – bis die Tante von dem Überraschungsbesuch erzählte und ich doch noch einen Anpfiff bekam, der wie zu erwarten darin gipfelte, in dieser Uniform habe mein Großvater seinen Leib zu Felde getragen.

Vor dem ersten Weltkrieg bekam das Leibregiment des Zaren A II von diesem natürlich entsprechende Geschenke, unter anderem ein goldene Schnapsbecher mit einer goldenen Karaffe, aus denen nur zu ganz besonders hohen Festen der Christenheit im Offizierskasino Schnaps getrunken wurde.

Nach dem Krieg fand man für das Service keine Verwendung mehr und ließ die wertvollen Stücke einschmelzen, um damit die Witwen der gefallenen Regimentskameraden zu unterstützen.

Groß war das Erstaunen, als der Juwelier mitteilte, das Zeug sei nichts wert, es handele sich um vergoldetes Blei.

Offenbar hatte der Zar Gold bestellt und bezahlt, der Hofjuwelier in Sankt Petersburg aber hatte Blei geliefert. Wollen wir mal hoffen, dass es so war.

Die spinnen alle!

Wenn Sie Kleist heißen, dann hören Sie bitte hier auf, zu lesen.

Für alle anderen, weiter im Text. Mein Vater sagte immer, „alle Kleists spinnen“. Da schloss er den Dichter durchaus mit ein. Er hatte allerdings Grund für diese Annahme, denn die Schwägerin seiner Mutter war eine geborene Kleist. Diese Tante war irrsinnig fromm, irrsinnig egozentrisch und ging ihm schon als Bub auf die Nerven, was womöglich daran lag, dass sie auch seiner Mutter auf die Nerven ging.

Sie gehörte zu den Flüchtlingen unter unseren Verwandten und hatte als solche erstmal einen Bonus.

„Die Armen, die haben alles verloren.“ Das hörte ich vieltausendmal und mit der Zeit hatte ich den Eindruck, dass unter „alles verloren“ weniger die Felder, Schlösser und Wälder gemeint waren, als vielmehr der Status, das Familiensilber und die Ahnenbilder. Es war geradezu grotesk, mit welcher Nonchalance die geflüchteten Verwandten behandelt wurden. „Wenn der Vetter Paul im Sommer auf den Bock eingeladen wird, dann habe ich meine gesamtdeutsche Schuldigkeit getan“. Diese Herablassung spürten natürlich auch die betroffenen Verwandten und fanden das nur bedingt komisch.

Zwar wurde die Tante Kleist, sie hieß Ruth mit Vornamen, nicht auf einen Bock eingeladen, dennoch kam man nicht umhin, sie im Sommer für einige Tage im Haus zu haben. Sie erklärte dann hauptsächlich denen, die es nicht wissen wollten, den Inhalt der Bibel, wozu sie sich berufen fühlte, denn sie hatte ständig Kontakt mit wichtigen Theologen. Was sie beim Nachmittagstee erzählte, würde man heute wie folgt bezeichnen: „A personalized approach to piety.“ Es ging ihr in erster Linie darum, ihre eigene Wichtigkeit unter besonderer Berücksichtigung der Leiden Jesu Christi darzustellen.

Ich war nicht dabei, aber offenbar hat ihr meine Großmutter irgendwann die Leviten gelesen, worauf sie beleidigt abreiste und auch in den kommenden Jahren nicht wiederkam. Niemand sprach darüber, aber alle waren erleichtert.

Es kam dann die Zeit, dass unsere Großmutter krank wurde und schließlich im hohen Alter starb.

Vor dem Saal, in dem sie aufgebahrt war, übten wir Vettern, einen Sarg zu tragen, wobei mein jüngster Bruder das Gewicht auf dem Schragen geben musste. Dabei hat er sich an einer Lampe derart den Kopf angeschlagen, dass er fast ärztlich versorgt werden musste.

Die Beerdigungsvorbereitungen liefen auf Hochtouren, als einen Tag vor dem Ereignis ein Brief von Tante Ruth einging. Er war datiert auf den Tag vor Großmutters Tod und war voller Elogen über die schon so lange andauernde schwägerliche Liebe zwischen beiden. Großmutter konnte sich ja nicht mehr wehren. Es handelte sich ganz offenbar um einen Brief für die Nachwelt.

Unser Vater war sofort alarmiert und sagte voraus, Tante Ruth werde am Grab eine Show abziehen, „wahrscheinlich hüpft sie rein“. Er gab deshalb einem der Enkel, er war Offizier und zum Fallschirmjäger ausgebildet worden, den Auftrag, während der Zeremonie nicht von Tante Ruths Seite zu weichen.

Als nun die Gemeinde langsam am offenen Grab vorbeidefilierte, um drei Schäufelchen Erde oder eine Blume hinabzuwerfen, kam schließlich auch Tante Ruth an die Reihe. Der Fallschirmspringer bewachte sie.

Und tatsächlich, am Grab angekommen, machte die alte Dame plötzlich seltsame Bewegungen worauf der uniformierte Aufpasser ihr sofort unter die Arme griff, um das Vorhergesehene zu verhindern.

Tante Ruth aber wehrte sich und rief für alle hörbar, sie wolle vor dem Grab im Gebet niederknien.

Das wäre der über 80 Jahre alten Tante Ruth niemals gelungen und darum sei meinem lieben Vetter Klaus hier en Denkmal gesetzt, der verhindert hat, dass die Tante ins Grab fiel.

Nachhilfe in Kommunismus

Mein Großvater in Thüngen war von 1930 bis 1932 Mitglied des Berliner Reichstages. Er war dorthin für eine kleine Partei gewählt worden, die „Deutsch Landvolk“ hieß und wahrscheinlich ebenso wenig bedeutend war, wie der Aufenthalt meines Großvaters in der Politik. Ich nehme an, dass es ihm in erster Linie darum ging, in den politisch wankenden Zeiten der Weimarer Republik eine Partei zu repräsentieren, die eindeutig dafür war, dass der landwirtschaftlich genutzte Boden in Privathand blieb.

Meine Mutter kam damals in die Schule und als die Kinder nach dem Beruf der Väter gefragt wurden, hatte sie keine Ahnung, was ihr Vater in Berlin trieb. Als der Bub, der vor ihr an der Reihe war, erklärte, sein Vater sei Fleischbeschauer, sagte die Tochter des Reichstagsabgeordneten in ihrer Not: „Mein Vater ist auch Fleischbeschauer“. Später berichtete sie davon, was ihr Vater aus Berlin erzählte. Das waren insgesamt zwei Geschichten. Die erste erzählte er mit gewissem Stolz, denn während einer der ersten Sitzungen des Parlaments habe ihn die kommunistische Politikerin Clara Zetkin angesprochen und gesagt: „Na, Herr von Thüngen, haben Sie schon bemerkt, was das hier für ein Sauladen ist?“ Offenbar war er geschmeichelt, dass ihn die berühmte Politikerin angesprochen hatte.

Die andere Geschichte, die ebenfalls nicht von politischer Bedeutung ist, spielte sich in der Bahn ab und ging so: „Als der Zug in Halle hielt, rief ein Mann andauernd auf dem Bahnsteig „warme Würstchen, warme Würstchen. Das Geschrei ging uns ziemlich auf die Nerven, bis sich der Kollege Meyer-Darmstadt aus dem Fenster lehnte und dem Mann zurief: „Heiße Meyer.“

Wenn mein Großvater schon nicht in die Annalen des Deutschen Reichstages eingegangen ist, so hat er doch immerhin den Anekdotenschatz der Familie bereichert.

Ich habe mich mit meinem Großvater nie über Politik unterhalten. Ich nehme an, dass er durchgängig CSU gewählt hat, weil auch diese Partei dafür war, dass der landwirtschaftlich genutzte Boden in Privathand blieb. Wofür er sonst noch war, wurde nie ganz klar artikuliert, immerhin war vollkommen unstreitig, dass er vom Kommunismus nichts, aber auch gar nichts hielt. Da half auch keine Clara Zetkin nicht.

Letztlich interessierte sich mein Großvater nur für zwei Dinge, das aber mit Leidenschaft: Die Jagd und die Landwirtschaft. Mein Vater, der in erster Linie etwas vom Wald verstand, hatte mit seinem Schwiegervater, den der Wald ausschließlich als Habitat für Hirsch, Reh und einiges nicht jagdbares Getier interessierte, nur ein sehr begrenztes Fenster gemeinsamen Gesprächsstoffes.

Eines Tages, ich war schon Student, stellten beim Mokka nach dem Mittagessen ein Onkel -ein weiterer Schwiegersohn – und ich fest, dass der gewesene Politiker keine Ahnung davon hatte, was Kommunismus ist, außer natürlich, dass Clara Zetkin ihm anhing und im Übrigen aufs Schärfste abzulehnen war. Dies schon allein deshalb, weil die Kommunisten nichts davon hielten, den landwirtschaftlich genutzten Boden in Privathand zu belassen.

Ich gebe zu, es war eine der vergnüglichsten „Käffchenzeiten“ in Thüngen, mitzuerleben, wie mein Onkel, der mindestens so konservativ war wie sein Schwiegervater, unter Verleugnung seiner selbst versuchte, der Lehre von Karl Marx Eingang ins Thüngener Burgschloss zu verhelfen. Seinen Bemühungen war allerdings nur bescheidener Erfolg beschieden. Schließlich rief er in letzter Verzweiflung in den Raum, an dessen Wänden Hirschgeweihe, das Gehörn kapitaler Rehböcke, ja sogar der ausgestopfte Kopf eines Mufflons hingen, hinein:

„Das Sein bedingt das Bewusstsein, kannst du das verstehen?“

„Natürlich, denn wenn ich nicht der Baron Thüngen wäre, hätte ich keinen Wald und dann würde mich die Jägerei auch nicht interessieren.

La Habana an der Moldau

Als der eiserne Vorhang brüchig zu werden begann, besann man sich in Spanien wieder der alten Kolonie, dem sagenumwobenen, ja paradiesischen Kuba. Die Reisenden kamen mit Berichten nach Hause, die besonders die männliche Bevölkerung zu dem Entschluss brachten, auch einmal in dieses gelobte Land reisen zu müssen. Plötzlich gab es ab Madrid und Barcelona Direktflüge nach La Habana und meine beiden Partner in der Kanzlei, der eine noch ledig, der andere frisch geschieden, überlegten, dort eine Dependance aufzumachen, das hätte ja auch den Vorteil, dass die Flüge steuerlich absetzbar wären.

Es wurde nichts daraus, aber andere setzten die guten Vorsätze um, so nahm ein Notar einen Lehrauftrag an der Universität der Hauptstadt an, ein anderer beteiligte sich an einer Mineralwasserquelle. Wichtig war nur, einen Grund zu haben, öfters hinfliegen zu können, ja zu müssen.

Wenn Fidel stirbt, kommt die Nacht der langen Messer. Nur wer schon vorher dort ist, wird auch bleiben können. Das war die Devise.

Nach einigen Semestern besuchten den Lehrbeauftragten erste Praktikantinnen in seinem Notariat in Palma, und lernten mit Erstaunen, was Eigentum ist und dass man es übertragen kann.

Seltsamerweise waren es stets Damen, die sich dadurch auszeichneten, dass sie, um es milde auszudrücken, visuell wenig hergaben. Ich fragte den Notar, ob es auf Kuba nur Hässliche zur Notarin bringen könnten, worauf er nur antwortet, nein, nein, die Hübschen machten andere Sachen.

Als wenige Jahre später der eiserne Vorhang in Europa gänzlich verschwand, breitete sich sehr bald die gute Mär aus, in Prag, der goldenen Stadt an der Moldau herrschten ähnliche Zustände wie im doch etwas entfernt gelegenen Kuba. Bald gab es Charter Flüge zwischen Palma de Mallorca und Prag. Man könne am Freitagabend hinfliegen und am Montag in der Früh sei man schon wieder an seinem Arbeitsplatz.

Da machten sich auf auch Rafa und Pepe in das tschechische Land zu der Stadt die da heißet Praha.

Nun ist es ja so, dass bis vor wenigen Jahren die Kenntnis von Fremdsprachen in Spanien – besonders unter Akademikern – wenig verbreitet war. Die Kellner an der Playa de Palma konnten besser ausländisch als alle Ärzte, Anwälte und Steuerberater der Insel zusammen.

Die Sprachbarriere, die zunächst als Hindernis angesehen wurde, konnte bald geknackt werden, als sich nämlich herausstellte, dass es in Prag junge Damen gab, die im Zuge der brüderlichen und sozialistischen Hilfe Fidel Castro geholfen hätten, dessen Vorstellungen von Kommunismus in die Tat umzusetzen.

Ihr müsst nur in eine Bar gehen und lauft spanisch sprechen, das haut immer hin, denn eingeladen werden wollen sie alle.

Das klappte auch bei Rafa und Pepe hervorragend, bald schon kamen sie mit zwei bildhübschen Frauen ins Gespräch. Man tanzte, die Korken flogen nur so aus den Krimsektflaschen und schließlich landeten die vier in einem angesagten Restaurant, wo bei viel tschechischem Bier und gutem Essen das Weitere vorbereitet werden sollte.

Man redete über dies und das und dann machte Pepe den Fehler, davon zu sprechen, welches Glück die beiden Maiden doch hätten, dass der bekloppte Sozialismus endlich vorbei sei.

Die Minen der beiden Tschechinnen verfinsterten sich. Es stellte sich heraus, dass sie bei der kommunistischen Partei gearbeitet hatten, ein Traumjob, der leider bedingt durch die Zeitläufte verloren gegangen sei.

Pepe und Rafa befürchteten bereits, der investierte Schampus, die menschliche Zuwendung und die Powidl Datschgerln, die gerade zum Nachtisch serviert wurden, wären umsonst investiert worden, als Rafa eine rettende Idee hatte.

Er erhob sein Bierglas und rief laut in den Speisesaal hinein:

Viva Fidel Casto!

Da konnten auch die Ex-Sekretärinnen einstimmen, der Abend war gerettet und Pepe und Rafa erzählten noch wochenlang davon, dass Prag tatsächlich golden sei.

 

Gebet

Es ist schon ein paar Jahrzehnte her, da rief eine entfernte Cousine meine Mutter an und bat sie, für ihren Sohn, nennen wir ihn Michael, zu beten, damit er morgens aufstünde, denn sonst ginge sein Weingut bachab.

Die so Aufgeforderte kommentierte die Sache beim Mittagessen wie folgt: „Erstens hat der liebe Gott Besseres zu tun, als dafür zu sorgen, dass der Michael aufsteht und zweitens denk ich, dass er gar nicht aufstehen will, also weshalb soll ich beten? Wenn der nicht will, geht das das Weingut flöten, ob ich bete oder nicht. “

Genau so war es dann auch.

Ich habe mich danach etwas mit dem Gebet befasst und dabei gelernt, dass es drei Grundsätze gibt, die man beim Beten beachten muss:

  1. Wenn ich für jemanden bete, muss dieser das wollen.
  2. Das Gebet muss konkret sein.
  3. Man darf nicht für Unmögliches beten.

Das Letzte ist am einfachsten zu verstehen: „Mach dass meine Puppe sprechen kann“ ist eine nicht erfüllbare Bitte, mit ihr darf Gott nicht belästigt werden.

Der erste Punkt ist schon schwieriger, kann aber etwas flapsig und damit um so verständlicher in diese Worte gefasst werden: „Ich darf nicht gegen den manifesten Willen eines anderen anbeten.“

Und unter zwei ist nicht anderes gemeint, als dass ich nicht diffus in die Welt hinaus beten darf, in der Hoffnung, dass der liebe Gott schon weiß, was ich damit meine.

Bis hier her wäre meine Mutter mir gefolgt, ab jetzt wahrscheinlich nicht mehr.

Vor wenigen Tagen stand ein Aufruf im facebook, der davon berichtete, am 3.1. 2020 hätten zwei Frauen einen Termin zur Abtreibung und wir sollten alle dafür beten, dass der Eingriff verhindert werde.

Wie kämen wir dazu?

Wir wissen nicht, für wen wir beten sollen. Muss sich der liebe Gott diese beiden Frauen raussuchen unter den leider vielen Frauen, die am 3.1.2020 einen Abtreibungstermin haben?

Offenbar haben sich die beiden Frauen zu dem Eingriff entschieden, also beteten wir gegen deren manifesten Willen an.

Der Entschluss, ein ungeborenes Leben abtreiben zu lassen, ist etwas so entsetzlich Grauenvolles, dass ich mir als Mann nicht zutraue, dessen Dimension auch nur annähernd begreifen zu können.

Ob dieser Entschluss mit Gott oder ohne Gott getroffen wurde, weiß keiner und niemand ist in der Lage, aufzustehen, um diese Frauen zu verurteilen.

Sogar dann nicht, wenn jemand zutiefst davon überzeugt ist, dass dieser Entschluss eine Sünde ist.

Sünde ist stets etwas Höchstpersönliches.

  • Aha! Ich darf also einem Mörder mit gezücktem Messer nicht in den Arm fallen?
  • Doch, denn Mord ist ein Verbrechen.
  • Und Tötung ungeborenen Lebens ist kein Verbrechen?
  • Nein, es ist kein Verbrechen. Bitte vergesst nicht, dass das weltliche Strafrecht vor dem religiös Verwerflichen steht. Glaube ist freiwillig, Gesetztestreue ist die Pflicht jedes Staatsbürgers.

Natürlich finde ich Abtreibung nicht gut. Aber wer sind wir Christen, um anderen vorschreiben zu wollen, wie sie zu leben haben?

Und was überhaupt nicht geht ist die Einlassung eines fb Freundes, der anbot, Geld zu zahlen, wenn die Abtreibung unterbliebe.

Christentum per Scheckbuch, das ist einfach pervers!

Meinungsfreiheit wie sie Peter Weber meint

In den sozialen Medien treibt sich schon seit Längeren Peter Weber herum. Dieser Herr, so hat es den Anschein, gehört zu denen im Land, die bei der Verteilung von Wohnstand mehrmals die Hand aufzuhalten pflegen. Ob er mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurde, oder ob er sich seine Maßanzüge aus eigenem Tun leisten kann, ist mit unbekannt. Jedenfalls kommt er sehr schick und eloquent herüber.

Zunächst hat er immer wieder mal etwas gepostet, um sich mit seiner Sicht der Dinge in die Diskussion einzumischen. Ich fand das gut, weil es gut ist, Meinungen auszutauschen, auch und selbstverständlich dann, wenn diese Meinung nicht die Meine ist.

Wenn alle die gleichen Ansichten hätten, müsste man die eigene ja erst gar nicht publik machen.

Nun hat Peter Weber unter dem Titel „Hallo, Meinung“ eine Plattform im Internet aufgemacht, auf der jeder der das will, seine Meinung sagen kann.

Herausgekommen sind kuriose Beiträge, die seltsamerweise fast immer mit dem konform gehen, was Herr Weber auch schon gesagt hat. Nur, und das ist erstaunlich, die Protagonisten dieser Beiträge sind sämtlich ungeübte Redner. Das ist ja auch ihr gutes Recht. Der offenbar nicht ungewollte Nebeneffekt ist, dass Meister Weber bei diesem Procedere als Lichtgestalt der Eloquenz rüberkommt. Dass er das „sch“ oft nicht aussprechen kann, spielt da schon keine Rolle mehr.

Nun hat Don Pedro eine Weihnachtsansprach bei „Hallo Meinung“ eingestellt. Es heißt, sie sei bewegend, kein Wunder, er titelt ja selbst auf seiner Plattform.

Aber was sagt er in seiner Ansprache? Zunächst freut er sich über den Erfolg seiner Meinungsseite. Nicht nur der deutschsprachige Raum, auch Leute aus den USA, den Philippinen, Australien und Neuseeland machten mit.

Und dann sagt er, er hätte nicht gedacht, dass er sich einmal in der Bundesrepublik Sorgen um die Meinungsfreiheit machen müsse. Es werde immer schwerer, das zu sagen, was man denke.

Komisch, der sagt doch grad seine Meinung und Leute aus dem deutschsprachigen Raum, den USA, den Philippinen, Australien und Neuseeland unterstützen ihn dabei, indem sie ihre Meinung sagen.

Es ist wirklich beängstigend, wie immer wieder etwas getan wird, und gleichzeitig davor gewarnt wird, dies bald oder bereits nicht mehr tun zu dürfen. Sozusagen ein letzter Aufschrei, bevor der Kiosk zugemacht wird.

Aber wie ist das mit der Meinungsfreiheit eigentlich? Früher brauchte man ein Medium, um diese verbreiten zu können. Man musste Journalist sein, oder einen Verleger haben, sonst hatte die eigene Meinung über den Rand des Stammtisches hinaus keine Wirkung. Die Freiheit der Meinung war gegeben, an ihrer Verbreitung aber haperte es.

Heute ist es anders. Nie war es so einfach, seine Ansichten im deutschsprachigen Raum, den USA, den Philippinen, Australien und Neuseeland so schnell, so kostenlos und so effizient zu verbreiten wie jetzt. Die sozialen Medien erlauben es jedem das, was vorher Stammtischweisheiten waren, in alle Welt hinauszuposaunen… und gleichzeitig zu behaupten, die Meinungsfreiheit sei in Gefahr.

Sagt mal, für wie doof hält uns dieser Peter Weber eigentlich?

Womöglich habe ich ihn aber auch nur falsch verstanden, denn klar ist ja, dass je mehr Meinung er verbreitet, desto mehr Menschen werden sich melden, um zu sagen, dass sie nicht seiner Meinung sind.

Das nennt man übrigens Meinungsfreiheit.

 

Bauen auf Ibiza.

In den Siebziger und Achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war jeder auf Ibiza sein eigener Bauunternehmer.

Viele aus dem Ausland zugewanderte junge Abenteurer haben damals mit wenig Geld und viel Phantasie verfallene Fincas gekauft und wieder hergerichtet, wobei, es muss gesagt werden, die Frage der Baugenehmigung eine Marginalie war.

Das wirkliche Problem war der Mangel an Geld. Wer den Mörtel bei 35 Grad Celsius mit der Hacke anrührt, der sehnt sich nach dem Betonmischer, den er sich nicht leisten kann.

So kam einer meiner Freunde auf eine kluge Geschäftsidee: der Verleih von Baumaschinen. Er kaufte einen gebrauchten Dumper und eine gebrauchte Betonmaschine und verbreitete die gute Mär in den einschlägigen Bars rund um Santa Eulalia und Santa Gertrudis, in denen sich die erschöpften Bauherren abends trafen.

Bald schon bemerkte der Neuunternehmer, dass es unerlässlich war, die Geräte gegen Vorkasse zu vermieten, denn wenn das Dach repariert war und die Zisterne abgedichtet, war plötzlich kein Geld da und er guckte in die Röhre. Leider hat die Sache mit der Vorkasse dem Geschäft keinen Auftrieb gegeben, denn wenn jemand überhaupt Geld hortete, dann war es zu dem Zweck an Wochenenden den jam sessions im La Nada in der Calle Virgen teilnehmen zu können.

Wir dachten alle schon, die an sich brillante Geschäftsidee werde an den berechtigten Eigentümlichkeiten der sogenannten Hippies scheitern, als eines Tages Lutz mit einem etwas zu großen Auto vorfuhr und Dumper und Betonmischer gegen Vorkasse für zwei Wochen mietete.

Es entstand Aufbruchstimmung. Nachforschungen ergaben, dass Lutz ein Bauunternehmer, der erst kürzlich aus Deutschland zugezogen sei in den Bergen hinter San Rafael eine Finca gekauft habe, die er nun zu renovieren gedenke.

Etwas eingehendere Nachforschungen ergaben, dass Lutz in den vergangenen Jahren fast ausschließlich Bunker für die Bundeswehr gebaut hatte. Dabei war er sehr reich geworden und er war gern gesehener Gast bei allerlei militärischen Festlichkeiten.

Die Sache nahm ein abruptes Ende, als bei einer Umbaumaßnahme, die die Bundeswehr in Eigenregie vornahm, sich herausstellte, dass die Bunkermauern zwar tatsächlich einen Durchmesser von die Metern hatten, aber von außen nach innen betrachtet, aus einer Backsteinmauer, einem Hohlraum und dann wieder eine Backsteinmauer bestanden. Allerdings, und das wurde allgemein anerkannt, sah der Verputz einer fachgerechten Verschalung sehr ähnlich.

Wie dem auch sei, die Tage von Lutz, dem Bunkerbauer, waren in Deutschland gezählt und er zog nach Ibiza um. Damals war das noch eine erfolgversprechende Maßnahme, zumindest, was die Vermeidung eines polizeilichen Zugriffs anging.

Da der Herr alles im Voraus bezahlt hatte, war die Besorgnis nicht sehr groß, als nach vierzehn Tagen die Baumaschinen noch nicht wieder zurückgebracht waren. Nach drei Wochen aber machten sich der Jungunternehmer ein Freund und ich auf, um auf der Finca nach dem Rechten zu sehen. Immerhin, die Geräte waren noch da. Lutz und einige Kumpane lagen vollkommen bekifft auf einigen Polstern vor dem Kamin, wenn ich mich recht erinnere waren da auch noch einige wenig bekleidete junge Damen.

Bei der weiteren Besichtigung der Finca stellten wir fest, dass Lutz ein riesiges Badezimmer gebaut hatte, an dessen Decke etwa acht Duschköpfe angebracht waren.

Als wir uns fragten, was das denn wohl sollte, kam Lutz schwankend aus dem Haus und erklärte uns, viele Weiber brauchten eben viele Duschen.

Später hörte man immer wieder von legendären Orgien, die sich in den sanitären Anlagen von C‘an Xicu de Dalt zugetragen haben sollen. Wir drei wurden nicht eingeladen, weil wir im Unfrieden von Lutz geschieden waren:

Sowohl die Mischmaschine als auch in der Landefläche des Dumpers war voll mit festgewordenem Beton. Es hat Tage gebraucht, das rauszumeißeln. Darüber hinaus war es das Ende der Firma „Alquier de Maquinaria de Construcción.”

Was ist eigentlich Moral?

Die Zeitschrift „Christianity today“ sozusagen die Prawda der amerikanischen Evangelikalen, hat in der vergangenen Woche ein „Editorial“, einen Leitartikel, hinter dem die gesamte Redaktion steht, veröffentlicht, in dem sie dem 45. Präsidenten schlichtweg die Moral abspricht, die zur Führung eines solchen Amtes notwendig ist.

Die Wellen gingen in den USA natürlich hoch und ein frommer Unterstützer des Präsidenten meinte, der Leitartikel sei Quatsch denn natürlich hätte er es gerne, wenn der Pilot seines Flugzeuges nicht tätowiert sei und seit 30 Jahren dieselbe Frau habe, in dem Moment sei es ihm aber wichtiger, dass Pilot ihn sicher ans Ziel bringe.

Das ist offensichtlich gedanklich zu kurz gegriffen, denn von einem Piloten muss man nicht verlangen, moralisch zu sein, vom Präsidenten der USA aber schon.

Was aber ist Moral?

In unserer Jugend wurde uns suggeriert, Moral habe etwas mit Sexualität zu tun. Das ist erkennbarer Mumpitz, denn Sexualität ist eine Gabe Gottes, der Schöpfung oder der Natur, damit wir daran miteinander Freude haben können. Dass Sex ohne Ehe unmoralisch sei, dass sind Vorstellungen, die im vorvergangenen Jahrhundert Eingang ins Strafgesetzbuch gefunden haben.

Moral hat viel zu tun mit Konsequenz und viel zu tun mit Verantwortung. Noch mehr aber hat Moral zu tun mit der Achtung unserer Mitmenschen als gleichberechtigte Wesen, denen wir mit Ehrlichkeit und Respekt begegnen.

Warum Konsequenz und Verantwortung? Beides bezieht sich auf unsere Mitmenschen:

Wenn ich Erwartungen erzeuge oder Tatsachen herstelle, wie „Wir sind Eheleute, du kannst dich auf ich verlassen“ oder „du bist mein Geschäftspartner, wir ziehen das gemeinsam durch“, oder ich bin deine Mutter/Vater, ich weiß, was das bedeutet und du kannst auf mich bauen“, dann übernimmt man damit die moralische Verantwortung, dass diese Sätze nicht nur ernst gemeint sind, sondern auch Bestand haben werden.

Unmoralisch ist immer, selbstgesetzten oder von unseren Werten vorgegebenen Erwartungen nicht zu genügen, das bedeutet, dass Versprochenes (siehe auch contrat social, Rousseau) nicht eigehalten wird.

Nun gibt es ja Leute, die Versprochenes grundsätzlich nicht einhalten, allein schon deshalb, weil sie stets zu viel versprechen. Solche Zeitgenossen nennen wir Angeber und wir nehmen sie nicht ernst, sie sind weder moralisch noch unmoralisch, sie sind lächerlich.

Was aber, wenn eine lächerliche Gestalt ein hohes Amt ausübt? Kommt dann die Moral wieder ins Spiel? Zwar werden Kanaillen heute gewählt, aber zuerst ist da der Entschluss der Kanaille, sich wählen zu lassen. Die italienische Politik hat zu diesem Thema in den vergangenen Jahrzehnten erstaunliche Figuren geliefert. Man hielt das für normal, Italien eben. Aber jetzt? Überall auf der Welt wachsen wie Pilze Präsidenten, Premierminister, Parteiführer und Kronprinzen aus dem Boden, die sich nicht scheuen zu lügen, zu täuschen, Mord in Auftrag zu geben, vergangenes Unrecht bagatellisieren und die hart erkämpften Freiheitsrechte mit Füssen zu treten.

Das ist die Inkarnation der Unmoral, wenn Falschheit, Hintergehung, Menschenverachtung und Selbstsucht zur Maxime dessen erhoben werden, was als Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung dienen könnte.

Aber was ist nun Moral? Wenn man es simpel ausdrücken will, ist Anstand eine bilaterale Angelegenheit zwischen zwei Menschen.

Moral aber ist das multilaterale Geflecht, dass die Menschen, die Familien, die Staaten, kurz die Welt in die Lage versetzt, friedlich und im Ausgleich der Interessen miteinander koexistieren zu können.

Und die Moral von der Geschicht….?

 

Johnsons Erdrutschsieg (?)

Die deutsche Presse schreibt ständig vom Erdrutschsieg, der dem Premierminister Johnson eine so komfortable Mehrheit im Unterhaus beschert hat.

Das ist zweifellos richtig, und man nur froh sein, dass dem so ist, damit endlich das Gezerre um den Brexit aufhört.

Dessen ungeachtet bleibt der Brexit eine der größten politischen Dummheiten des 21. Jahrhunderts, da gehe ich mit dem John Club einig. Der besteht aus Elton John, John le Carré, John Bercrow und John Rotenhan.

Die Sache mit dem Erdrutsch verdient allerdings eine etwas nähere Betrachtung. Es ist nämlich so, dass die Tories zwar die absolute Mehrheit der Sitze bekommen haben, nicht aber die Mehrheit der Stimmen. Tatsächlich haben mehr Briten für Labour, Liberale und schottische Nationalisten gestimmt als für die konservative Partei.

Das britische Wahlsystem hat außer in den vergangenen Jahren stets für ein stabiles politisches System im Vereinigten Königreich gesorgt. Und mit der ihnen eigenen Disziplin haben die Briten die damit einhergehenden Ungerechtigkeiten ausgestanden.

Das britische Wahlrecht ist wirklich extrem ungerecht. Ich will es an einem Beispiel erklären:

Nehmen wir an, der Wahlkreis XY hat 100.000 Wahlberechtigte. Es stellen sich vier Kandidaten zur Wahl. Kandidat A und B bekommen je 25.000 Stimmen, Kandidat C bekommt 24.999 Stimmen und Kandidat D bekommt 25.001 Stimmen. Dann hat Kandidat D den Wahlkreis gewonnen und zieht ins Unterhaus ein. Allerdings fallen 74.999 Stimmen unter den Tisch und werden in keiner Weise berücksichtigt.

Dies erklärt, weshalb Johnson zwar im Unterhaus gewonnen hat, nicht aber auf der Straße.

Ich halte es für besorgniserregend, wenn in einer Frage, die schon bisher ein Land gespalten hat, nun Nägel mit Köpfen gemacht werden und mehr als die Hälfte der Wähler Parteien gewählt haben, die entweder gar nicht oder nur ein Bisschen für den Brexit waren.

Wie gesagt, es ist gut, dass nun das Gezerre aufhört. Ob das dabei erzielte Ergebnis dem Land gut tun wird, bleibt abzuwarten.